Aroma Kaffee

Blog

Kaffeevollautomat – Die Testsieger

Jeder will unbedingt den besten Kaffeevollautomaten für sich finden. Klar, wer möchte schon gerne minderwertigen Kaffee trinken? Schließlich ist Kaffee das meist getrunkene Heißgetränk in Deutschland. Die Wahl auf den richtigen Automaten fällt oft aber gar nicht so leicht. Es gibt einfach so viele Kriterien zu beachten, so dass man leicht die Übersicht verliert. Aus diesem Grund stelle ich nun meine persönlichen Kaffeevollautomat Testsieger vor und gehe auf ihre einzelnen Funktionen ein.

 

Platz 3: Miele CM 7500

Der Name Miele alleine lässt gleich den Eindruck von hoher Qualität zu. Miele ist bekannt für ihre technischen Geräte in hoher Qualität. Bei diesem Kaffeevollautomaten handelt es sich um ein Luxusmodell. Er ist aus hochwertigem Edelstahl gefertigt und zeugt somit von modernem Design in silberner Farbe. Insgesamt bringt das Gerät 17 kg auf die Waage, wodurch es schon eher ein schweres Modell ist. Die Abmessungen betragen 55,8 cm x 53,8 cm x 40 cm und im Wassertank haben stolze 2,2 Liter Wasser Platz.

Diese Maschine bringt die sogenannte One-Touch-Funktion mit sich. Mit einem einzigen Knopfdruck wird eines von 20 verschiedenen Heißgetränken in kürzester Zeit zubereitet. Damit auch der Rest der Küche sauber bleibt, erkennt ein Sensor komplett automatisch die Höhe der jeweiligen Tasse und stellt den Auslauf dementsprechend selbst ein. Dadurch kommt es nie wieder zu unschönen Kaffeespritzern. Außerdem lassen sich im Ganzen 10 unterschiedliche Benutzerprofile anlegen, auf denen jeweils ein Getränk mit individueller Kaffeestärke etc. gespeichert werden kann und abgerufen werden kann. Mit einem einzigen Knopfdruck reinigt und entkalkt sich dieser Kaffeevollautomat komplett automatisch. Dadurch fällt die regelmäßige lästige Reinigung endlich weg.

Der Preis dieses Kaffeevollautomaten ist zwar vergleichsweise hoch, aber dafür liefert er umfangreichen Komfort und erstklassige Qualität im hochwertigen Design.

 

Platz 2: DeLonghi ESAM 3000

Auf dem zweiten Platz befindet sich der ESAM 3000 Kaffeevollautomat von DeLonghi. Dabei handelt es sich um ein Einsteigermodell, welches hauptsächlich aus schwarzem Kunststoff gefertigt ist. Dieses Modell ist ein wahres Fliegengewicht, denn es wiegt nur schlanke 2,5 kg und hat schmale Abmessungen von 37,5cm x 28,5 cm x 36 cm, wodurch es wirklich in jede Küche passt. Das geringe Gewicht lässt sich aber vor allem an der Außenhülle aus Kunststoff erklären. Schließlich passen in den Wassertank insgesamt 1,8 Liter Wasser.

Dieser Kaffeevollautomat verfügt über eine integrierte Milchschaumeinheit, welche herrliche Milchschaumkronen auf den Kaffee zaubert und so das Aroma zusätzlich abrundet. Gleichzeitig lassen sich bis zu zwei Tassen einer Kaffeesorte zubereiten, wobei der Kaffeeausschank höhenverstellbar ist, so dass es zu keinen Kaffeespritzern kommen kann. Für die nötige Frische sorgt das integrierte Mahlwerk, welches die Bohnen vor jeder Zubereitung frisch mahlt, so dass die Bohnen ihr Aroma bestmöglich entfalten können.

Dieses Modell ist in der Anschaffung sehr günstig und liefert gleichzeitig hervorragende Qualität. Für Einsteiger eine absolute Empfehlung.

 

Platz 1: Krups EA 8808

Der Testsieger ist der EA 8808 von Krups. Dabei handelt es sich um ein Mittelklassemodell im eleganten Design. Er wiegt insgesamt 13 kg und misst 57,0 cm x 34,5 cm x 48,7 cm und liefert zahlreiche Funktionen. Optisch überzeugt der Kaffeevollautomat mit seinem schwarzen Design absolut. Die Benutzerfläche ist sehr simpel und übersichtlich gestaltet.

Dieser Vollautomat liefert insgesamt zwölf verschiedene Kaffeespezialitäten, zwischen denen sich entschieden werden kann. Diese werden per One-Touch-Funktion mit nur einem Knopfdruck in sehr kurzer Zeit zubereitet, Zusätzlich verfügt dieses Modell über die sogenannte Two-in-One-Funktion, welche das Brühen von zwei Kaffeegetränken gleichzeitig ermöglicht. Der Kaffee wird anschließend durch die integrierte Schaumdüse mit herrlichen Schaumkronen abgerundet. Die Reinigung fällt ebenfalls sehr simpel aus. Nur ein Knopfdruck übernimmt die Entkalkung und Säuberung der Maschine.

 

Dieser Kaffeevollautomat liefert auf jeden Fall alles was man benötigt zu einem respektabel angemessen Preis. Auch in der Ästhetik punktet dieses Modell deutlich. Eine absolute Kaufempfehlung.

 

Guter Kaffee und Kaffeevollautomat – passt das zusammen?

Jeder will immer das Beste für sich selbst und die Menschen, die er liebt. Das mag sich beim Thema Kaffee vielleicht etwas hochgestochen oder gar kitschig anhören, aber wenn wir ehrlich sind, hat diese Aussage doch irgendwo einen wahren Kern. Wir wollen logischerweise den besten Kaffee für uns finden, schließlich trinken wir fast täglich das begehrte Heißgetränk. Aber woher bekommen wir den besten Kaffee, den wir uns so wünschen? Viele schwören auf die klassische Filterkaffeemaschine, andere behaupten, den besten Kaffee liefert eine Padmaschine, wiederum andere Menschen glauben, ein Kaffeevollautomat liefert den Kaffee mit dem besten Aroma. Letztere Menschen werden für diese Aussage häufig kritisiert, denn ein weit verbreiteter Glaube ist, dass Kaffeevollautomaten aufgrund ihrer Vielfalt an Kaffeespezialitäten zwar fast jede Sorte liefern können, aber keine wirklich gut. Ob diese Kritik eben wie die erste Aussage dieses Beitrags einen wahren Kern hat, will ich hier untersuchen.

 

 


Kaffeevollautomat als Kompromiss

Ein Kaffeevollautomat bietet viele unterschiedliche Kaffeesorten an. Wegen dieser Tatsache wird oft behauptet, dass aus diesem Grund der Kaffee nicht der beste sein kann. Im Grunde wird mit dieser Aussage behauptet, dass man beim Kauf eines Kaffeevollautomaten nur in die Vielfalt der Kaffeespezialitäten und in die Bequemlichkeit investiert. Das mag zum Teil vielleicht stimmen, betrachtet man aber den Preisunterschied zwischen einer hochwertigen Filterkaffeemaschine bzw. einer Padmaschine und einem Kaffeevollautomaten, so muss einem auffallen, dass diese Diskrepanz nicht allein wegen der Vielfalt an Kaffeesorten entstehen kann. Tatsächlich wird auch in die Qualität des Kaffees investiert. Ich möchte jetzt nicht behaupten, dass ein Kaffeevollautomat immer DEN besten Kaffee liefert, aber werden eine Padmaschine und ein Kaffeevollautomat im relativen Preisvergleich betrachtet, so liefert der Vollautomat nicht wirklich einen schlechteren Kaffee als den, den die Padmaschine zubereiten kann. Ich will damit im Grunde sagen, dass jede Kaffeemaschine für unterschiedliche Bedürfnisse existiert, sonst würde es sie schließlich nicht geben. Wer häufig Abwechslung beim Kaffeetrinken sucht, der ist wohl eher mit einem Vollautomaten gut beraten; wer hingegen beispielsweise ausschließlich Espresso trinkt, der wird mit einer Espressomaschine deutlich zufriedener sein.

Im Übrigen spielt ja nicht nur die Qualität der Maschine eine Rolle für das Endergebnis, den Kaffee. Auch die regelmäßige Reinigung sowie die Qualität der Kaffeebohnen spielt eine erhebliche Rolle. Wer seine Kaffeemaschine nicht regelmäßig reinigt, wird am Ende einen sehr kalkhaltigen Kaffee erhalten. Jeder der schon einmal verkalktes Wasser getrunken hat, weiß, wie eklig diese Beinote ist. Des Weiteren ist es selbstverständlich, dass qualitativ hochwertige Kaffeebohnen einen qualitativ hochwertigeren Kaffee liefern als minderwertigere Bohnen, schließlich sind die Kaffeebohnen die primäre Essenz eines guten Kaffees. Es lohnt sich also, in teurere Bohnen zu investieren, denn dadurch entsteht am Ende ein hochwertigerer und aromatischerer Kaffee.

 

Fazit

Sie sehen also, dass die Kritik an den Kaffeevollautomaten, sie würden keinen guten Kaffee zubereiten, wenig Halt hat. Jede Kaffeemaschine ist auf andere Anforderungen zugeschnitten. Im Grunde kann mit einem Kaffeevollautomaten ein genauso guter Kaffee zubereitet werden wie mit einer herkömmlichen Maschine. Fragen Sie sich einfach selbst, welche Anforderungen Ihre Kaffeemaschine erfüllen muss und entscheiden Sie sich dann für das richtige Modell!

Quellen:


https://www.welt.de/kultur/article162479909/Kaffee-ist-fluessige-Unterdrueckung.html

http://www.freundin.de/das-passiert-wenn-sie-auf-kaffee-verzichten

http://aroma-kaffeevollautomat.de

http://www.n-tv.de/leute/Mit-oder-ohne-Zunge-article19726062.html



Die richtige Kaffeevollautomat Reinigung




Selbst wenn zahlreiche Kaffeevollautomaten eine automatische Reinigungs- und Entkalkungsfunktion enthalten, sind doch immer wieder ein paar Einzelteile selber zu reinigen. Eine Reinigung in regelmäßigen Abständen ist keinesfalls lediglich aus hygienischen Gründen erforderlich, sondern trägt auch dazu, dass der Kaffeevollautomat besonders lange hält. Zudem ist es möglich, dass der Kaffeegeschmack darunter leidet, wenn das Gerät keineswegs gepflegt wird. Um sich möglichst lange an der Maschine zu erfreuen, gibt es nachfolgend einige wichtige Reinigungstipps.


Gehäuse

Zur Reinigung des Gehäuses wird schon einerseits aufgrund von optischen Gründen geraten, andererseits jedoch ebenso, damit man vor allem hochwertigere Materialien wie etwa Edelstahl von den entsprechenden Rückständen befreit. Hier ist es möglich, dass sich in den schmalen Rändern und Rillen hässliche Anhaftungen bilden, die man zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr so leicht entfernen kann. Ein Kaffeevollautomat, der aus Kunststoff besteht, ist deswegen noch anfälliger im Gegensatz zu einem Edelstahl-Gerät, wobei das letztgenannte Material durch permanente Ablagerungen auch geschwächt wird. Daher sollte man das Gehäuse sorgfältig mit einem nassen Tuch abwischen. Für die Reinigung ist es wichtig, dass keine aggressiven und scharfen Putzmittel oder Scheuermilch verwendet werden, weil das am Material zu Schäden führt, die nicht mehr repariert werden können.

Brüheinheit und Mahlwerk

Bei vielen Kaffeevollautomaten können das Mahlwerk und die Brühgruppe herausgenommen sowie getrennt gereinigt werden. Auf diese Art ist es möglich, Kaffeereste sowie deren Ablagerungen zu beseitigen. Erfolgt keine monatliche Reinigung der sehr wichtigen Bauteile, dann verfälscht sich rasch der Kaffeegeschmack. Bei einem Einbau-Kaffeevollautomat sollte man beachten, dass die Brüheinheit und das Mahlwerk gut zu erreichen sind. In der entsprechenden Bedienungsanleitung gibt es Informationen zum fachgerechten Entnehmen. Die zwei Bauteile sollten sorgfältig mit lauwarmem Wasser ab- und durchgespült werden. Hier ist es wichtig, keine Seife oder andere Putzmittel zu verwenden. Letztlich können sie auf den Kaffeegeschmack auch negative Auswirkungen haben. Es macht auch Sinn, die Brühgruppe nach dem Reinigen und Wiedereinsetzen zu entkalken, weil hier das erhitzte Wasser für den entsprechenden Kaffee durchfließt.

Milchaufschäumer

Die Milch-Einheit oder der Milchbehälter sollte auch nach jedem Gebrauch beziehungsweise jeden Tag sorgfältig ausgespült werden, da sich hier aufgrund der Milchrückstände Bakterien und Keime bilden können. Weiterhin ist es möglich, dass die Schläuche und die Düse verstopfen, was zur Folge hat, dass der Milchbehälter irgendwann nicht mehr funktionieren wird. Es sind jedoch Kaffeevollautomaten erhältlich, bei denen eine automatische Reinigung des vollständigen Milchaufschäumers erfolgt. Zudem sollte die Milch-Einheit etwa alle vier Wochen entkalkt werden. Um den Milchaufschäumer zu reinigen, ist es wichtig, dass man in der Bedienungsanleitung hierzu nachliest, weil es je nach Ausführung oder auch Anbieter unterschiedliche Methoden gibt.

Kaffeeersatzbehälter

Selbst wenn im Kaffeeersatzbehälter nur die Restbestände gelangen, ist es wichtig, dass man diesen möglichst nach jedem Gebrauch spült und alle Kaffeereste beseitigt. Bei zahlreichen Anbietern ist der Kaffeeersatzbehälter spülmaschinenfest. Das vereinfacht natürlich die Reinigung dieses Behälters. In der Gebrauchsanleitung findet man hierzu die nötigen Informationen.

Auffangschale und Auslaufdüse

Selbst Auffangschale und Auslaufdüse sind unbedingt zu reinigen. Denn letztlich zählen sie zu den Bestandteilen des Kaffeevollautomats, die mit am intensivsten beansprucht werden, weil jeder Kaffee durch die entsprechende Auslaufdüse fließt. Mit einigen Handgriffen wird sichergestellt, dass die Düse keineswegs verstopft und es in der Auffangschale zu keinen Ablagerungen oder Rückständen kommt. Diese Schale kann mit einem nassen Tuch rasch abgewischt werden. Die Kaffeedüse dagegen lässt sich nach jedem Gebrauch leicht mit klarem Wasser reinigen.